Randbemerkung zum Bildungsdiskurs

Der (Bildungs-)Diskurs zieht mitsamt Praxis und neuer Pragmatik weiter – und zwar schneller als je zuvor, auf Wegen und nach Routinen und Regeln, die ganz neu sind, die auf dem Weg entstehen und sich pausenlos verändern, ebenso wie seine (Aus-)Richtungen, Schwerpunkte und Zusammensetzungen.

Titelfoto: Bild von Igor Ovsyannykov auf Pixabay

Zwar kann das monopolistisch aufgestellte, staatliche Bildungssystem nach innen (z.B. gegenüber Lehrenden, Schulen, Schulleitenden) und gegenüber zentralen Bezugsgruppen wie Eltern und Lernenden, nach wie vor bestimmen, über was offiziell geredet wird (z.B. Bildung = Bildungsinhalt und seine Vermittlung) und über was nicht, was denkbar sein soll und was nicht, und was getan wird und was nicht.

In einer Kultur der Digitalität, in der solche Gatekeeper-Funktionen alter Qualität faktisch verschwinden (wie überall in unserer Kultur), führt das Festhalten am Gestaltungs-, Deutungs- und Geltungsmonopolismus allerdings in eine Sackgasse und damit ins Aus. Das Bildungssystem verabschiedet sich hier und jetzt aus dem Diskurs, der schon länger nach Regeln läuft, die das Bildungssystem weder vorgeben noch kontrollieren kann.

Foto von Dids von Pexels

Das Klassenzimmer, digital oder nicht, als die symbolische Repräsentation des Fundaments einer Kultur, ist verabschiedet. Es hat seinen Referenzwert für kulturelle Reproduktion und Teilhabe eingebüßt.

Der (Bildungs-)Diskurs zieht mitsamt Praxis und neuer Pragmatik weiter – und zwar schneller als je zuvor, auf Wegen und nach Routinen und Regeln, die ganz neu sind, die auf dem Weg entstehen und sich pausenlos verändern, ebenso wie seine (Aus-)Richtungen, Schwerpunkte und Zusammensetzungen.

Zwar verfügen die alten Gatekeeper noch über Geld, Reglemente, Zulassungs-, Beschränkungs- und Verweigerungsmöglichkeiten. Doch Gesellschaft, Ökonomie und soziales Zusammenleben entwickeln sich so schnell weiter, dass die repräsentativen Institutionen der alten Welt, von denen das Bildungssystem ja nur eine ist, die damit verbundenen Funktionen der Kontrolle UND die Gestaltungsmöglichkeiten verlieren, ohne es zu merken. So erklären sich z .B. auch Überforderung und Versagen der Politik in Zeiten einer Pandemie.

Die genannten Institutionen halten an formalen Reglementierungsroutinen fest, die nicht mehr zu den gewünschten Effekten führen sondern zum Gegenteil: dass sich unabhängig und woanders ganz andere Bildungsroutinen entwickeln, die sich der institutionellen Kontrolle entziehen – und sie auf neue Weise übernehmen.

Bildungsmonopolisten werden also zunehmend und zunehmend schneller irrelevant für Bildung, und erlangen die ursprünglichen Relevanzen (inklusive der damit verbundenen Glaubwürdigkeiten) nicht mehr zurück.

Im Gefolge lösen sie sich auf.