Ein Elternbrief

In unserer Gesellschaft gibt es so unglaublich viele spannende, interessante, kompetente Menschen, die Kinder haben, und die ihren Kindern so viel bieten können, wenn sie denn zusammenkommen und sich gegenseitig Kraft geben, um ihre Kinder in deren Leben hinein zu begleiten. Dazu braucht es die Schule, unter der Kinder heute leiden, überhaupt nicht. Im Gegenteil.

Titelbild von Victoria Borodinova auf pexels

Schulen verschicken Elternbriefe um Eltern zu informieren, was in Schulen so abgeht. Diese literarische Gattung werde ich jetzt verfremden. Denn es gibt gute Nachrichten: Neuere Initiativen des Lernens, die das Kind und die Jugendliche ins Zentrum stellen, haben deshalb Erfolg, weil Mütter und Väter dahinterstehen. In zweifacher Hinsicht: Entweder sie unterstützen solche Initiativen, indem sie ihr Kind dort lernen lassen, oder sie gründen selber eine – und/oder beides. Diese ermutigende Tatsache hat mich auf den Gedanken gebracht, dass hier ein Schlüssel liegen könnte für die Überwindung unseres Schulsystems.

Liebe Eltern: Es braucht jetzt euren Widerstand

Euren Widerstand gegen das Schulsystem. Anders hört das nicht auf. Dafür braucht es jetzt euch, die Eltern: Solidarisiert euch. Tut euch zusammen und entscheidet: Wir schicken unsere Kinder da nicht mehr hin.

Lasst euch nicht mehr gegeneinander ausspielen. Lasst euch vom Schulsystem nicht mehr einreden, dass sie schließlich das beste für eure Kinder tun. Es stimmt nicht. Lasst euch nicht mehr einreden, dass die einen von euch bildungsfern sein sollen und die anderen bildungsnsah. Damit ist nämlich nur gemeint, dass manche Kinder besser mit dem klarkommen, was Schule mit ihnen macht und manche nicht so gut. Manche Kids kommen einfach besser mit Beschulung klar, andere weniger gut. Mit bildungsnah oder -fern hat das nichts zu tun.

Tut euch zusammen. Fangt damit an, euch gegenseitig zu stärken und zu unterstützen. Gebt euch gegenseitig Kraft, um auch jene Spalt-Bilder zu überwinden, die Schule und Lehrer:innen auf euch und auf eure Kinder projizieren, weil sie nicht ohne diese Schubladen sein können.

Lasst eine Elternkraft und eine Elternmacht entstehen, die aus gegenseitiger Solidarität wächst. Lasst zum Beispiel ganze Klassen nicht mehr in der Schule auftauchen. Dann wird es für Ämter schon schwieriger mit repressiven Maßnahmen, als wenn nur einzelne Eltern ihr Kind da rausnehmen.

Anders kriegen wir keine Bewegung in das System rein, das immer so weitermachen wird, solange ihr eure Kinder da hinschickt.

Denn: Es gibt andere Wege des Lernens und Wachsens, auf denen es euren Kindern besser geht und dadurch auch euren Familien, die dadurch entlastet werden, die sich gegenseitig entlasten und Ressourcen freikriegen für sich selbst, für Entwicklungsthemen, oder einfach nur fürs Wohlfühlen und glücklich sein. Klingt unwahrscheinlich? Vielleicht, aber von diesen Initiativen gibt es immer mehr. Und sie funktionieren.

Nicht nur nicht hinschicken

Statt eure Kinder nur nicht hinzuschicken, das alleine wäre ja Quatsch, könnt ihr Netzwerke bilden. Ihr könnt Netzwerke bauen in euren Lebens- und Arbeitswelten und euch konsequent verbinden, euch digital und analog vernetzen, die Bildungs- und Lernarbeit eurer Kinder selber organisieren, indem ihr die analogen und physischen Räume unserer Gesellschaft nutzt, indem ihr sie öffnet, indem sich dort Akteure vernetzen und aktiv werden, und indem ihr Lernen und Bildung zu einer lebendigen, fundamentalen, lustvollen Tätigkeit von Zivilgesellschaft macht. Der Film Caraba erzählt übrigens von dieser Vision.

Zum Beispiel

  • Gerade jetzt könnte doch ein großartiges Netzwerk zu spielen anfangen: Wenn ihr Eltern eure beruflichen Verbindungen spielen lasst, die Kontakte zu euren Arbeitgeber:innen, falls ihr nicht selber welche seid, eure eigene Firma ins Spiel bringen, Kontakte zu interessanten, neuen Unternehmensformen spielen lassen. Kleine und kleinste Gruppen von Lernenden könnten entstehen, womöglich unterstützt durch Sozialarbeitende, durch Institutionen, die Sozialpädagogik anbieten.
  • Ihr könntet anfangen, miteinander Gesellschaft in Besitz zu nehmen, um euren Kindern und Jugendlichen das Lernen zu ermöglichen, das sie brauchen – und lieben. Ein Lernen, das mitten in ihren Lebenswelten stattfindet. Freigelassen und quasi „unisoliert“, losgelöst von den künstlichen Grenzen des Schulsystems, die sie bisher in diese engen, beengten und beengenden Lehrräume sperren – mental ebenso wie physisch.
  • Das Lernen und das Entwickeln von Kompetenz eurer Kinder und Jugendlichen könnte sich ausbreiten in diese Lebens-, Lern- und Arbeitsräume, in denen sie dann, jederzeit gut geschützt und begleitet, mit Abstandsregeln und Hygieneregeln, die besser wären als in jeder Schule, das Leben kennen und begreifen lernen. Begleitet und betreut durch ältere Schüler:innen, die Verantwortung übernehmen (lernen) wie früher in der Jugendarbeit, begleitet durch Auszubildende in Firmen oder auch Studierende, denen gerade selber die Pläne durcheinander geraten, die gemeinsam Verantwortung übernehmen und sich um kleine und Kleinstgruppen von Lernenden kümmern, die ihnen auch gar nicht fremd sein müssen, weil Geschwister oder andere Anverwandte in ihnen vorkommen.
  • Es gäbe da womöglich auch diese bis aufs Blut ausgenützten Praktikant:innen, die für wenig Geld, meist in Firmen der Kreativbranche, für dubiose Karriereversprechen ihre jungen Jahre opfern: Die hätten womöglich Lust und in jedem Fall Zeit und andere Ressourcen, mit Jugendlichen zusammen was zu arbeiten. Es gibt Leute in Sport- und anderen Vereinen, die sich ehrenamtlich um junge Menschen kümmern, die könnten jetzt aktiviert werden. Die Bänker könnten ihre Krawatten ablegen und ihre Teppichetagen lüften.

Wenn wir jetzt als Gesellschaft in Bewegung kommen würden, Ideen zusammenbringen und Engagement, wenn wir die vielen unsichtbaren und sichtbaren Mauern und Grenzen ignorieren und aufeinander zukommen würden, um die Verantwortung für die kommende Generation zu teilen, statt sie weiterhin einfach in diese Kaninchenställe zu stecken:

Dann würde Schule womöglich merken und begreifen, dass es ohne sie geht; Dass es erst recht ohne sie geht. Dann kommen die vielleicht auf die Idee, was sie von sich her tun könnten, damit es mit ihnen geht.

Diese Idee des dichten Vernetzens von Lernen und Bildung mit allen möglichen Akteur:innen der Gesellschaft liegt übrigens auch der Agora zugrunde, einem innovativen Ansatz von Schule, der sich gerade in den Niederlanden erfolgreich etabliert.

Sollen Schulen mittelmäßige Roboter hervorbringen oder erstklassige Menschen? Und: Welche Art von Bildung brauchen wir, um die Probleme zu lösen, mit denen wir als Gesellschaft gegenwärtig konfrontiert sind? Nils Landolt hat die Antworten.

Schafft für eure Kinder Lernräume, in denen es um ihre Zukunft geht

Schule, wie sie heute ist, steht weder auf der Seite der Kinder, noch auf der Seite der Eltern. Sie ist ein rein selbstbezüglich funktionierender Apparat, in dem es nur darum geht, dass er sich selbst aufrecht und am Leben erhält: seine Beschulungskultur, seine Be- und Entwertungskultur, seine Instruktions- und Unterrichtskultur, das künstliche Einteilen von Menschen in Jahrgangsgruppen, die alles und jeden gleichschaltende Präsenzkultur – das alles gibt es nur, damit der Apparat Schule sich und seine Prozesse aufrecht halten kann, damit er sich selbst irgendwie am Laufen halten kann.

Um Kinder und deren Zukunft geht es da nicht.

Das müsst ihr Eltern endlich begreifen, und womöglich habt ihr das längst begriffen und traut euch einfach nicht, dagegen aufzustehen.

Tut euch zusammen, sucht euch Unterstützung durch andere und mit anderen Eltern, immer mit dem Fokus auf die Kinder, deren aktuelles Wohlergehen und ihre Zukunft – und auf die Zeit dazwischen. Nehmt das Lernen, die Bildung und damit die Zukunft eurer Kinder selber in die Hand. Und wenn das unter Einbezug von Schule ist: ok.

Entscheidend ist doch, dass ihr als Eltern zusammen mit euren Kindern darüber bestimmt, wie, wo, was und mit wem die wann lernen.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Solidarität zwischen Eltern – der Kinder wegen

Ihr könnt euch gegenseitig stärken im Vertrauen auf eure Wahrnehmung, was die Zukunftschancen und Zukunftspotentiale eurer Kinder betrifft. Ihr könnt diesbezüglich sprachfähig werden und auch sprachmutig.

Das mit der Solidarität zwischen den Eltern meine ich bitterernst, denn Eltern wissen schon seit Generationen, dass das, was Schule mit Kindern macht, im besten Fall suboptimal auf Zukunft vorbereitet und auch gar nicht bei der Gegenwart ihrer Kinder ansetzt. Schule wird den individuellen Lebensgeschichten, Bedürfnissen und Potenzialen von Kindern nicht gerecht. Das kann sie gar nicht von ihrem Aufbau, von ihrem Selbstverständnis, von ihren Strukturen, Aufgaben, Funktionen und Prozessen her. Das ist alles im Gegenteil darauf angelegt, das Individuelle am Lernen zu minimieren, um „alle zu erreichen“. Was für ein Quatsch!

Als Eltern wisst ihr, dass Prüfungen eure Kinder von individueller Entwicklung abhalten, weil sie den Fokus vom Individuum und seiner Entwicklung weg lenken. Schule verhindert, das euer Kind sich intensiver mit Phänomenen auseinandersetzt, die ihm oder ihr entsprechen, und weil sie dort ihre Talente und Potenziale haben. Schule kann euren Kindern gar nicht die Förderung geben, die sie brauchen, um an ihre Potenziale heranzukommen. In der Schule bedeutet „Förderung“ immer eine Unterstützung von Kindern beim Anpassen an die offizielle Lehr-Lern-Doktrin. Förderung soll aus Schulperspektive dafür sorgen, dass Kinder im Ablauf weniger auffällig werden.

Als Eltern wisst ihr, dass Noten und Prüfungen und alle die anderen Be- und Entwertungsstrategien von Schule überhaupt nichts über euer Kind und über dessen oder deren Potenziale aussagen, sondern nur etwas über ihre und seine Anpassungsmöglichkeiten an das Selektionssystem Schule.

Das alles wisst ihr als Eltern. Eure Kinder spüren es, ihr wisst es. Wir alle haben es durchgemacht. Was es jetzt braucht, um dem allem Einhalt zu gebieten, um der Kinder und um deren Gegenwart und Zukunft willen, und dadurch eben auch für das Wohlergehen der Familien (Kinder, die sich entfalten können und deren individuelle Entwicklungswege respektiert werden, die werden auch zu anderen Kindern in familiären Kontexten), ist eine Solidarität von euch Eltern untereinander um eurer Kinder willen.

Es braucht Eltern wie dich, die einander Kraft geben um sagen zu können: erstens schicke ich mein Kind nicht mehr da hin, und zweitens sorgen wir gemeinsam für Alternativen.


In unserer Gesellschaft gibt es so unglaublich viele spannende, interessante, kompetente Menschen, die Kinder haben, und die ihren Kindern so viel bieten können, wenn sie denn zusammenkommen und sich gegenseitig Kraft geben, um ihre Kinder in deren Leben hinein zu begleiten. Dazu braucht es die Schule, unter der Kinder heute leiden, überhaupt nicht. Im Gegenteil.

Ich bin ganz sicher, das in jeder Mutter und in jedem Vater eine Utopie schlummert, die vielleicht auch etwas mit der Beziehung zu tun hat, die du zu deinem Kind hast, eine Utopie von einem guten Leben. Auch von einem guten Leben miteinander und untereinander. Vorstellungen von einem gelingenden Ko-Existieren.

Photo: Karen Robinson for the Observer


Da geht es um die brandaktuelle Frage, wie wir zusammenleben wollen als Gesellschaft, und wie wir uns allen gemeinsam eine Chance geben wollen auf ein glückliches, gesundes und nachhaltiges Leben. Das hat so wahnsinnig viel mit der Art und Weise zu tun, wie wir mit unseren Kindern und Jugendlichen umgehen, und was wir denen ermöglichen und vorenthalten – auch an sozialen Erfahrungen. Von dieser Seite nähere ich mich der Bildungsthematik.

Diese Utopie oder Vision gemeinsam zu artikulieren und in der ganzen Vielfalt und Heterogenität zur Ausgangslage für Bildung, Lernen und Erziehung zum machen, das ist, finde ich, eine ganz zauberhafte Utopie, in der wir uns zwar von Anfang an in Ruhe (leben) lassen – um dann dort „gemeinsam zu werden“, wo wir um der Kinder willen gemeinsam etwas unternehmen.

Kultursoziologie und Sozialpsychologie lassen Rückschlüsse darauf zu (Rudger Bregman schreibt seit Jahren darüber), dass Menschen, auch die, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben (wollen), die einander eher aus dem Weg gehen, die misstrauisch sind, die argwöhnisch sind, weil sei aus verschiedenen Kulturen kommen, und weil sie sich und andere anderen Schichten zuordnen,

dass Menschen in dem Moment willens und fähig werden, an einem Strang zu ziehen, wenn sie ein gemeinsames Anliegen artikulieren können. Und das könnten doch die Kinder sein. Also für einmal nicht „der gemeinsame Feind“, gegen den sich Menschen kurzzeitig verbünden, sondern ein positives, lebensförderliches Anliegen, ein Ziel: die Kinder. Nicht „Schule“ als zu bekämpfender Feind, sondern die solidarische Entwicklung neuer Lernwelten.

Raus aus dem autoritären Obrigkeitsdenken

Und vielleicht gehört zu diesem Weg und Prozess auch, dass wir Erwachsene aus dem tief in uns verankerten, autoritären Obrigkeitsdenken rausfinden, das uns durch Bildung und Erziehung eingeimpft wurde – und das wir uns schon als Kinder aktiv einverleibt haben: Wer in der Schule das Sagen hat, wer über Zugänge und Übergänge im Kontext von Karrieren und damit Lebenswegen bestimmt, und wie stark das in der Schule heute noch gekoppelt ist an autoritäre und adultistische Beziehungsstrukturen und Rollenverständnisse.

Auch da ist für dich und mich ein persönlicher und ein kultureller Fortschritt möglich, indem wir anfangen zu reflektieren, mit welchen Erfahrungen und Rollenbildern wir selber als Eltern unterwegs sind, und warum wir deshalb auch (unbewusst) unseren Kindern diesen Weg zumuten. Die müssen aber gar nicht diesen Weg gehen.

Und um was es mir in all dem gar nicht geht, und was ich damit auch gar nicht anstoßen möchte, ist dass wir Kinder ausspielen gegen das Schulsystem, dass wir sie in die erste Frontreihe eines Erwachsenenkrieges stellen im Kampf gegen irgendein System. Ich habe jederzeit vor Augen, dass es uns dabei tatsächlich um Kinder geht, um deren Wohl, um deren Entwicklung, um deren Gegenwart und Zukunft.

Oder um einen der beeindruckensten Anwälte der Kinder zu Wort kommen zu lassen – Remo Largo:

Autor: Christoph Schmitt

Culture & Mindset Worker, Blogger, Ressourcenklempner, Coach, Ethiker, Rituals Expert. Ich unterstütze kleine & große Unternehmen beim "Digital Turn" - spezialisiert auf die Themen Mindset & Kultur. Systemisch & lösungsfokussiert. Ich coache Menschen in spannenden Entwicklungsphasen und begleite in einschneidenden Lebensmomenten durch die Gestaltung von Ritualen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s